IMMER REDEN MIT „DIE LEUT“
21848
post-template-default,single,single-post,postid-21848,single-format-standard,cookies-not-set,qode-social-login-1.1.3,stockholm-core-1.1,select-child-theme-ver-1.1,select-theme-ver-5.1.8,ajax_fade,page_not_loaded,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

IMMER REDEN MIT „DIE LEUT“

Haben Sie schon mal darauf geachtet? 50% aller Hollywood-Filme wäre genau 5 Minuten lang, wenn die Leute miteinander reden würden. Im richtigen Leben ist es vielleicht nicht ganz so schlimm, oder?

Der Titel dieses Beitrags ist ein Zitat…. von mir. Irgendwie hat sich das in meine Seminare eingeschlichen. Ich nutze es immer, wenn meine Teilnehmer viel zu komplizierte Gedankenkonstrukte entwerfen, statt einfach mal mit jemandem zu reden, zu fragen oder die eigenen Vorstellungen zu äussern. Was kann denn schon passieren?

Trotzdem ist es ein riesiges Thema nicht miteinander zu reden. So vieles hält Menschen davon ab: 

Hemmungen, etwas falsch zu machen oder Voreingenommenheit über die Reaktion des anderen? Viele kommen aber auch gar nicht erst auf die Idee, dass man ja einfach mal miteinander reden könnte. 

Statt dessen versuchen sie komplizierte Probleme allein im Kopf zu lösen. Dabei kommt dann manchmal echtes Geschwurbel heraus: „Ich würde ja gerne die Weiterbildung machen. Aber das geht bei uns im Unternehmen sowieso nicht. Sowas erlauben unsere Chefs sicher nicht. Ich habe jedenfalls noch nie erlebt, dass jemand…“ Ich erspare dir den Rest. 

In Hollywood-Filmen wird das ganze noch durch Standard-Dialoge verschärft: „Es ist nicht, wie du denkst.“ „Ich will es gar nicht wissen. Du hast mich zu sehr verletzt.“ „Aber lass mich doch erklären.“ Doch da ist sie schon durch die Tür verschwunden. In diesem Beispiel gibt es also noch ein anderes Problem: Er würde ja schon darüber reden, wie es wirklich war. Aber sie ist so voreingenommen, dass sie nicht mal zuhören möchte. In den Filmen ist es dann meistens wirklich nicht so, wie sie dachte aber darauf reitet der Plot dann mindestens 45 der 120 Minuten herum.  Du merkst, ich habe schon einen Haufen schlechte Filme gesehen. 

Aber was können wir daraus lernen? Auch zuhören könnte sich manchmal lohnen. Auch wenn Du das Gefühl hast, schon zu wissen, was der andere sagen wollte. Auch wenn du denkst, dass du im Recht bist. „Reden mit die Leut“ heisst offen sein, ein Thema nochmal neu zu hören und die Denkweise des Gesprächspartners wirklich zu verstehen. Im schlimmsten Fall ändert sich nichts. Im besten könnte man einander näher kommen – natürlich rein professionell. 

Natürlich könnte man auch zu viel reden. Und damit das in diesem Blog-Beitrag nicht passiert, höre ich jetzt auf. Tschüss und bis bald. 

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen