TYP 1: DYNAMISCHER MACHER ODER EGOISTISCHER ROWDY?
21858
post-template-default,single,single-post,postid-21858,single-format-standard,cookies-not-set,qode-social-login-1.1.3,stockholm-core-1.1,select-child-theme-ver-1.1,select-theme-ver-5.1.8,ajax_fade,page_not_loaded,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

TYP 1: DYNAMISCHER MACHER ODER EGOISTISCHER ROWDY?

Jede Stärke wird zur Schwäche, wenn man sie übertreibt. Jeder starke Verkäufer steht sich selbst im Weg, wenn er seine Schwächen nicht kennt. In dieser Serie beschreibe ich Verkäufer-Prototypen und gebe ihnen Tipps zur Verbesserung.  Gehörst du vielleicht zu den dynamischen Machern?

In fast jedem Verkaufsteam gibt es so einen: Er ist meistens sehr erfolgreich und führt häufig sogar die Verkaufsrangliste an. Er kümmert sich lieber um lukrative Grossaufträge, als um administrative Kleinigkeiten. Er macht seine eigenen Regeln und macht den Kollegen damit manchmal das Leben schwer. Dennoch widerspricht kaum jemand, weil er so ein erfolgreicher Umsatzbringer ist. 

Wenn Du selbst zu diesen Verkäufer-Prototypen gehörst, kennst Du erfahrungsgemäss Deine Stärken. Und da Du sie gezielt einzusetzen weisst, lässt man Dich in der Regel in Ruhe arbeiten. Und das ist auch gut so, denn Unabhängigkeit und Freiheit in Deinen Entscheidungen ist Dir sehr wichtig. Deine Schwächen allerdings blendst Du oftmals geflissentlich aus. Wenn etwas schief geht, sind ohnehin die anderen Schuld, stimmt’s?

Deine Kollegen und vielleicht auch einige Kunden sehen das allerdings nicht so locker: Möglicherweise giltst Du als rücksichtslos und egoistisch. Im Extremfall zeigst Du sogar manchmal eine cholerische Seite, die Dich ebenfalls nicht gerade zum Lieblingskollegen macht. Ich weiß, wenn Du willst, kannst Du auch anders. Dennoch wirkst Du auf andere unberechenbar und die Kommunikation mit Dir gilt manchmal als schwierig.  

Grundsätzlich ist gegen Erfolg nichts zu sagen. Doch ich behaupte, dass Du langfristig noch erfolgreicher sein kannst. Hier drei Punkte, an denen du arbeiten kannst:

  • Effizienz ist schön und gut aber ab und zu lohnt es sich, sich Zeit für scheinbar ziellose Kommunikation zu nehmen. Frag doch mal, wie es Deinem Kollegen geht oder bedank Dich für die gute Zusammenarbeit. 
  • Kommunikation braucht meistens mehr Zeit, als Du denkst. Einem Kollegen oder Kunden eine Information „hinzuwerfen“ heisst noch nicht, dass sie verstanden wurde und schon gar nicht, dass Ihr euch darauf geeinigt habt. Frag Sie vorsichtshalber mal nach, ob Du auch wirklich verstanden wurdest. 
  • Nimm mal Tempo raus. Radiesschen wachsen nicht besser, wenn Du daran ziehst und Dinge laufen nicht schneller, bloss weil du Druck machst. Für viele Menschen ist dein Bedürfnis nach Tempo eine Überforderung, nicht weil sie nicht mitkommen, sondern weil sie nicht verstehen, warum du Dich und andere so hetzt. 

Deine Art Deinen Job zu machen und vielleicht auch andere Dinge in deinem Leben anzugehen, hat natürlich viele Vorteile und irgendwann in deinem Leben war sie die hilfreichste Lösungsstrategie, die du hattest. Wenn du jedoch selbst merkst, dass du immer wieder an Grenzen stösst, lohnt es sich, dich weiter zu entwickeln. Und wenn du das schon oft versucht hast, aber nicht weiter kommst, helfe ich dir gern als Coach dabei. https://franziskabrandtbiesler.ch/coaching/ 

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen