VERKAUF ODER RICHTIGES LEBEN?
22182
post-template-default,single,single-post,postid-22182,single-format-standard,cookies-not-set,qode-social-login-1.1.3,stockholm-core-1.1,select-child-theme-ver-1.1,select-theme-ver-5.1.8,ajax_fade,page_not_loaded,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

VERKAUF ODER RICHTIGES LEBEN?

Wenn ich Videos oder Blogs mit Verhaltens-, Kommunikations- oder Mindset-Tipps veröffentliche. Ist das dann nur etwas für’s Privatleben oder kann man das vielleicht auch im Vertrieb benutzen?

Gerade schrieb mir jemand zu einem Video den Kommentar: Bitte mehr Videos über Verkauf. Darüber habe ich heute mit einer langjährigen Coaching-Kundin gesprochen, die mich in beiden Rollen kennt, als Trainerin und als Coach. Wir waren uns einig: Die Privat-Tipps funktionieren auch super im Vertrieb. 

Wie groß sind eigentlich die Unterschiede zwischen beiden Bereichen? Vor kurzem habe ich zum Beispiel in meinem Newsletter* Tipps zum „Macher-Mindset“ gegeben. Als Beispiel habe ich zwar von meinen Umzugsplänen nach Mallorca erzählt. Aber wie wäre es, das ganze für den Vertrieb anzuwenden? Zum Beispiel, wenn Du eine ungewöhnliche Idee hast, die Du in ihrem Unternehmen voranbringen willst und es bisher noch nicht getan haben. Oder vielleicht hast du seit langem einen Wunsch-Kunden, an den du dich noch nicht herangetraut hast. Mit den drei Macher-Tipps könntest du auch das umsetzen: 

  1. Den ersten Schritt machen
  2. Nich alles vorausplanen
  3. Non-Perfektionismus leben

Aber auch viele andere Tipps helfen erfolgreicher und besser im Verkauf zu werden: 

Mehr zuhören, offener kommunizieren und auch mal Feedback geben fällt mir ebenfalls dazu ein. Und sogar mein Minimalismus-Blog vor kurzem kann Dir helfen. Wie wäre es, wenn du mal deinen Terminkalender ausmistest und dir genauer überlegst, mit welchen Aufgaben und Kunden du wirklich deine Zeit verbringen willst und welche vielleicht unnütze Zeiträuber sind. Das ist Organisations-Minimalismus oder wie auch immer Du das nennen willst. 

Wenn ich meine eigene Entwicklung als Verkaufstrainerin betrachte, dann haben mir die Konzepte und Modelle am meisten gebracht, die nicht aus dem Verkauf kamen. Ich habe mehr von Marshall B. Rosenberg (Gewaltfreie Kommunikation) oder Marc Goulston (Just Listen) gelernt, als von meinen Verkaufstrainer-Kollegen aus aller Welt. Der zwischenmenschliche Ansatz hat mich  immer viel mehr angesprochen, als Überzeugungstechniken wie „NEIN heißt: Noch Ein Impuls Nötig.“ 

Am Ende bedeutet Verkauf im B2B Bereich Beziehungs- und Vertrauensaufbau. Es geht um wirkliches Verständnis nicht nur für das Problem, die Kunden-Situation, sondern auch für den Menschen, der dir gegenüber sitzt. Wer versteht wie Menschen ticken, was sie sich wünschen oder sogar wonach sie sich sehnen, hebt sich eben vom Null-Acht-Fünfzehn-Verkäufer ab. 

Ich werde mich also weiter und immer mehr in diesem Zwischenbereich zwischen Persönlichkeit und Verkauf bewegen. Mich interessiert es Menschen weiter zu bringen. Das dann in allen Bereichen anzuwenden, nicht nur zu Hause, sondern auch in deinem Beruf, ist deine Chance aber auch deine Aufgabe. Abnehmen kann dir das niemand. Und damit zurück zum Anfang: Machen, einfach machen!

*Wenn du meinen Newsletter noch nicht bekommst, kannst du hier direkt zum Anmeldeformular gehen. 

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen