WELCHE „SEELE“ LEBST DU NICHT AUS?
22317
post-template-default,single,single-post,postid-22317,single-format-standard,cookies-not-set,qode-social-login-1.1.3,stockholm-core-1.1,select-child-theme-ver-1.1,select-theme-ver-5.1.8,ajax_fade,page_not_loaded,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

WELCHE „SEELE“ LEBST DU NICHT AUS?

Meine „geheime Hippy-Seele“ ist ein Begriff, den ich vor vielen Jahren anfing zu benutzen. Er stand für einen Teil von mir, den ich höchstens im Urlaub auslebte und der ansonsten im Verborgenen verkümmerte. Jetzt darf meine Hippy-Seele mehr und mehr leben. Und endlich fühlt sich mein Leben richtig an. Welche Seele sucht bei Dir mehr Lebensraum?

Ich bin mit Jahrgang 1966 leider zu jung um die richtige, ursprüngliche Hippy-Bewegung bewusst miterlebt zu haben. Und meine Eltern sahenvielleicht so aus, bewegten sich aber nicht in dieser Szene, leider. Ungefähr 1980 sah ich das erste Mal den Woodstock-Film im Fernsehen und spätestens da war sie geboren, meine tiefe Sehnsucht nach einem hippymässigeren Leben. Und wenn ich tiefe Sehnsucht sage, meine ich das auch. Wenn immer ich mich überfordert oder am falschen Platz fühlte, phantasierte ich mich in einen großen Garten, Latzhosen und Gummistiefel tragend und Gemüse anbauend. Zum meinem Glück bewegte ich mich in den letzten Jahren mehr und mehr hin zu den Idealen der Bewegung, den Idealen von einer einfacheren, von weniger Konsum und Establishment geprägten Welt, in der jeder Verantwortung für das Ganze übernimmt. Nur das Thema mit den Drogen und der freien Liebe lasse ich weg. 

Nächstes Jahr werde ich dann den nächsten Schritt machen. Unsere Finca in Mallorca mit Selbstversorgergarten, Hunden gepaart meiner Arbeit als Coach wird mir ermöglichen endlich noch mehr zu meinem „wahren“ Leben zu finden. Davon bin ich fest überzeugt. 

Warum ich das schreibe, hat aber noch einen anderen Grund. Ich bin fest überzeugt, dass es vielen so geht. Konventionen, Erwartungen und wirtschaftliche Zwänge führen oft dazu, dass Menschen nicht das Leben leben, das ihnen wirklich gemäss ist. Vor Jahren lernte ich in einem Seminar eine Unternehmensberaterin kennen, die ihre emphatische, emotionale Seite total ausblenden musste. Jedesmal, wenn diese zum Vorschein kam, bekam sie nämlich von ihrem Chef „einen auf den Deckel“.  Sie litt unglaublich unter dieser Diskrepanz, sah aber als alleinerziehende Mutter keinen Ausweg aus der Misere. Ich frage mich heute, was sie ihrer Tochter damit für ein Vorbild war. Ich hoffe, sie hat irgendwann einen Weg aus dem Dilemma gefunden. 

Und wie kann der Weg aussehen? 

Zunächst geht es sicher darum, dass Du Dich ganz ehrlich selbst betrachtest. Was macht Dich wirklich glücklich? Wann blühst Du auf? Wie bist Du, wenn Du Dich überhaupt nicht verstellen musst? Hier ist sie: die Definition deiner geheimen Künstler-, Pfarrer-, Gärtner-Seele. Was ist Deine …-Seele?

Was für mich unbedingt nötig war, war die Arbeit an mir selbst. Ich musste meine Kindheits-Verletzungen, hinderlichen Glaubenssätze und Blockaden auflösen, um genug Vertrauen in mich und das Leben zu gewinnen. Zu viele falsche Vorstellungen darüber, wie ein Leben – mein Leben – sein müsste, waren mir im Weg. Jetzt, wo sie weitgehend beseitigt sind, fühlt sich alles viel leichter an. Welche Glaubenssätze halten Dich ab und bremsen Dich aus?

Und dann glaube ich, dass es wichtig ist, die eigenen finanziellen Ansprüche zu überprüfen. Viele, die ich in einem Dilemma sehe, stecken darin weil sie einen hohen wirtschaftlichen Status aufgebaut haben. Großes Haus, große Autos, großer Kleiderschrank. Ist das wirklich nötig? Und vor allem: macht das wirklich glücklich? 

Viele Menschen erfahren das, wenn Sie nach einem längeren Urlaub zurückkommen, in dem sie mit einem Koffer oder Rucksack auskamen, in einfachen Unterkünften gelebt haben und dennoch viel glücklicher waren, als sie es zuhause sind. Vielleicht würde Dir ein solcher Urlaub helfen, Deine Perspektive zu korrigieren? Du lernst vielleicht auch, dass eine warme Dusche etwas Tolles ist und die gibt’s dann halt auch in deinem neuen Leben. 

Ich weiß jedenfalls eins. Ich bin sehr glücklich, dass ich es noch in einem halbwegs vernünftigen Alter schaffe, meiner Hippy-Seele Raum zu geben. Ein bisschen Bedauern ist dabei, dass ich es nicht früher gemacht habe. Aber ich weiß auch, dass ich diese Zeit gebraucht habe um gedanklich, seelisch und wirtschaftlich da hin zu kommen. 

Was immer Deine geheime …Seele ist. Ich hoffe, dass sie leben darf. Und wenn nicht, fang jetzt an, ihr einen Anteil in deinem Leben einzuräumen. 

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen