SCHWIMM DICH FREI!
22514
post-template-default,single,single-post,postid-22514,single-format-standard,cookies-not-set,qode-social-login-1.1.3,stockholm-core-1.1,select-child-theme-ver-1.1,select-theme-ver-5.1.8,ajax_fade,page_not_loaded,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

SCHWIMM DICH FREI!

Zu wissen, was Dein Lebensziel, Dein Traumberuf oder deine Mission ist, reicht oft nicht. Ich habe fast zwei Jahrzehnte gebraucht, bis ich mich endlich freigeschwommen hatte um mich endlich vollständig meiner Aufgabe, Mission und meinem Ziel widmen zu können – hauptberuflicher Coach zu sein. 

Schon in meiner Trainerausbildung 1999 habe ich gespürt, dass ich gerne Coach sein möchte. Und meine Ausbildungsgruppe sah das auch. Immer wieder gaben sie mir die Rückmeldung, dass dieses Setting eins zu eins oder in ganz kleinen Gruppen zu mir passen würde. 

Nun ist Coach kein Beruf, den man einfach so machen kann – schon gar nicht, wenn man wie ich noch tausend eigene Kopf-Baustellen aufzuräumen hat. Doch ich lernte, entwickelte mich und besuchte eine Weiterbildung nach der anderen. Irgendwann hatte ich keine Ausrede mehr – und doch tat ich nicht den letzten Schritt. Erst letztes Jahr, also genau zwei Jahrzehnte nach meiner ersten Trainerausbildung fasste ich den Entschluss: Jetzt bin ich hauptberuflich Coach. 

Aktuell hat gerade ein neuer Klient bei mir angeklopft, der genau das selbe Thema hat und das bringt mich dazu diesen Beitrag zu schreiben. 

Heute weiss ich, was mir alles im Weg stand. Doch es gab nicht eine Ursache, sondern viele:

„Ich bin nicht gut genug.“

„Ich muss erst selbst perfekt sein, damit ich andere coachen kann.“

„Geld verdienen darf nicht leicht sein.“

„Erfolgreich ist, wer viel hat.“

„Ich habe Angst nicht genug zu verdienen wenn ich keine Verkaufstrainings mehr mache.“

Das sind nur einige wenige von vielen hinderlichen Glaubenssätzen, die mir im Weg standen. Manche stammen aus meiner eigenen Historie, manche aber sogar von meinen Vorfahren – ich hatte sie nur übernommen. Dazu kamen Muster und Blockaden, die mich ebenfalls abhielten. 

Bin ich besonders verkorkst? Eine Zeitlang habe ich sogar das für möglich gehalten. Mittlerweile glaube ich es aber nicht mehr. Nein, ich bin nicht besonders meschugge, sondern ganz normal „beknackt“, so wie die meisten um mich herum es auch sind. Die Themen sind vielleicht andere aber die tiefen Ursachen sind ähnlich. Warum sonst arbeiten so viele in Berufen, die sie nicht mögen oder verbringen ihr Leben mit Menschen, die sie nicht respektieren? Warum leben leben so wenige ihre Träume aus und so viele stecken im Hamsterrad fest? Die Antwort ist: weil wir alle ein großes Päckchen mitbekommen, mit dem wir uns erst einmal auseinander setzen müssen. 

Coaching ermöglicht diese Auseinandersetzung. Und Coaching mit Logosynthese führt sogar dazu, dass wir die Blockaden, die wir entdecken schnell und einfach auflösen und ein für alle Mal loswerden können. Es kann eine Weile dauern – vielleicht ist einiges aufzuräumen in deinem persönlichen Blockaden-Museum. Doch es lohnt sich. 

Heute arbeite ich in meinem Wunschberuf und ich lebe meine Mission – Menschen zu inspirieren. Und ab nächstem Jahr tue ich das sogar auf meiner Finca auf Mallorca. 

Was ist mit Dir? Wie nah bist Du Deinem Traum schon gekommen? Und was hält Dich noch ab? Wenn Du Dich unterstützen lassen möchtest, sprich mich an. Am besten, indem Du gleich hier einen Kennenlern-Termin mit mir ausmachst. Der kostet Dich nichts und wir können darüber sprechen, wie auch Du Deinem Wunschleben mit meiner Unterstützung Schritt für Schritt näher kommen kannst. 

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen